aUfgeben ist keine option ich mag keine niederlagen Ich fing nichts Das ist okay Das gehört dazu Doch die Fische brachten mich zum verzweifeln Alles was ich machte funkti onierte nicht Ich fing einfach keine Fische Ich ging tauchen Kontrollierte meinen Fut terplatz mit Schnorchel und Brille Oft muss te ich feststellen dass mein Futter um das Vorfach herum aufgesaugt worden war Es erschien als hätten die Fische jeden Kieselstein mehrfach umgedreht Nur der Hakenköder der wurde verschmäht Oft ging ich nur eine Nacht fischen Schlepp te nur das Nötigste mit zum Wasser Jeder von uns weiß vermutlich was da trotz dem so anfällt auch wenn man sein Zeug schon auf das Minimalste reduziert hat Jeder Schritt schmerzt Jeder Weg wird zur Tortur Ihr kennt das Wenn ich wenigstens etwas fangen würde Doch ich bleibe lange ohne Fisch Fahre oft ohne Zielfisch heim Mit dem Start der Technikerschule erhoffte ich mir fischreiche Zeiten Eine bessere Ausbeute Ich dachte mehr Zeit zum Angeln zu bekom men Die Zeit wurde zu hartem Brot die mir mehr abverlangte als ich vor Beginn zu glau ben wagte Eigentlich malte ich mir in meinen kühnsten Träumen mehr Zeit am Wasser aus Schon nach den ersten Wochen stellte sich dies als reiner Irrglaube heraus Die spärlichen Momente fernab vom Schreibtisch musste ich mit Bedacht investieren Ein Spagat zwischen Passion und Pflichten des Alltags marco krauth

Vorschau twelve ft. Carpfishingmagazine Ausgabe 5 - Update 2 Seite 35
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.